Lilli Beck - Liebe auf den letzten Blick

Kurzbeschreibung

 

Trau keinem unter 60! Vier Umzüge und ein Todesfall: Mathilde und ihre Freundinnen gründen eine WG, um dem drohenden Seniorenheim zu entrinnen. Doch offensichtlich ist man mit 60 nicht viel schlauer als mit 20, und der schöne Plan schlägt fehl. Statt in der Oldie-Idylle finden sich die vier plötzlich im Mehrgenerationen-Chaos wieder. Und dass die Hormone genauso verrückt spielen wie früher, merken sie nicht nur an Hitzewallungen. Machen wir uns nichts vor: Eher bricht der Weltfrieden aus, als dass eine Frau über fünfzig noch einen Mann findet. Wer in dem Alter noch frei rumschlurft, braucht höchstens eine Krankenschwester. Eigentlich sind die vier die perfekte Besetzung für das, was sie vorhaben: Mathilde Opitz, patente Chefbuchhalterin in Frührente, die gut konservierte Star-Stylistin Irma, der gemütliche Gustl, der endlich den Tod seiner Frau überwinden will, und die lebenslustige Amelie, die ihm nur zu gern dabei behilflich wäre. Sie bringen alles mit, was eine WG in ihrer Altersklasse braucht: Erfahrungen mit den Kommunen der 68er, Kochkünste und die Erkenntnis, dass Altwerden nichts für Feiglinge ist. Und schließlich sollte man mit sechzig doch so abgeklärt sein, dass das Zusammenleben leichter fällt als in Sturm-und-Drang-Zeiten. Doch im Gegenteil: Schon bald gerät die WG in die Krise, und Mathilde ist auf der Suche nach zahlungskräftigen Mitbewohnern. Ausgerechnet dann taucht ein Mann auf, der sie so begeistert, dass ihr ihre Hitzewallungen wie Kinderkram erscheinen. Allerdings ist der noch nicht einmal fünfzig ... Aber geht der Trend nicht zum jüngeren Mann? Charmant und unglaublich komisch erzählt Lilli Beck von WG-Liebschaften, vergessenen Haschkeksen, altersbedingter Sturheit und anderen Problemen ihrer Golden Girls.

 

Rezension

 

Auf Lilli Becks neuen Roman habe ich mich schon sehr gefreut! Ich habe bereits weitere Bücher von ihr gelesen und war bisher immer begeistert, so freute ich mich doch sehr endlich mit „Liebe auf den letzten Blick“ starten, zu können! Ein Roman über eine Oldie WG, klingt ziemlich spannend! Geht es doch vor allem um die Generation 68 die ja bis heute für ihr wildes Leben bekannt ist! Und ich muss sagen Lilli Beck hat auf ihre bisherigen Romane noch mal eins draufgesetzt! Auf eine amüsante Art und Weise lernen wir die vier „älteren“ Herrschaften Mathilde, Amelie, Irma und Gustl kennen. Unterschiedlicher können die Vier nicht sein, und bilden sie doch dem idealen Rahmen für diesen Roman! Während Amelie ständig überschäumt vor Energie und esoterischer Weisheit ist gerade Mathilde eher der zynische Gegenpol! Von ihr lernt man zwei Seiten kennen! Mal ist sie sehr liebenswert, im nächsten Moment trieft ihre Argumentation von Sarkasmus und Ironie! Dazwischen treibt Irma als Chaotin ihr Unwesen! Ihr WG-Glück ist anfangs nur von kurzer Dauer, denn viel zu schnell findet sie ein neues Glück! Und irgendwie soll das Glück schon auch zu Mathilde komme, soll es … doch es wäre kein typischer Frauenroman, wenn das gleich am Anfang geschieht. Gustl begegnet uns als Papa und liebender Ehemann, der seiner verstorbenen Frau in vielleicht übertriebenen Maß hinterher trauert, aber dennoch für seine Tochter da ist! Aber auch bei ihm klopft ganz schnell das wirbelwindartige Glück an die Tür, in Form von Amelie.


Der Roman selbst ist in der Ich-Form geschrieben! Eine Art und Weise, die ich persönlich sehr gerne lese und viele außer mir sicher auch, gibt es uns zu der Protagonistin meist noch mehr Nähe, und fühlen wir doch mit ihr! Das gelingt hier sehr gut, vor allem da ich mich ja in eine Protagonistin einfühle, die doch wesentlich älter als ich ist! Dabei ist dieses Buch keinesfalls nur für ältere Generationen bestimmt! Nein im Gegenteil, dieses Buch kann jeder lesen! Entweder man hat die 68er eben selbst miterlebt oder man hat sie eben verpasst (insbesondere dann, wenn man erst danach geboren wurde) und freut sich, wenn einem diese Generation näher gebracht wird! An dieser Stelle ein wichtiger Hinweis: Moralapostel mögen von der Lektüre dieses Buches absehen, denn aufgrund der 68er Generation werden sie da leider mit dem ungezügelten Genuss von Haschkeksen und Joints konfrontiert! Ganz mutige schließen bei betreffenden Stellen einfach die Augen!


In das Leben unserer Hauptfigur tritt allerdings ein wunderbarer Mann, der leider auch nicht ganz Generation 68 ist! Kann das gut gehen? Genau mit der Frage hadert Mathilde … ist es doch ein jüngerer Mann! Klar Mathilde fühlt sich nicht so Alt, dennoch ist sie es … und diese Zweifel stehen der Liebe durchaus im Weg! Ob die beiden ihr Dilemma lösen, tja das müsst ihr natürlich selbst erleben und erlesen.


Mein persönliches Highlight ist dennoch insbesondere das Zusammenleben der Generationen! Wir erleben, Kinder, junge Erwachsene, junge Eltern und unsere Senioren! Wir fühlen ihre Probleme mit, insbesondere die des täglichen Zusammenlebens, und die Probleme und es zeigt uns, auch wie viel wir alle doch voneinander lernen können! Alt von Jung, Jung von Alt!


Aus vielerlei Hinsicht ist Lilli Beck somit nicht nur ein Liebesroman gelungen, sondern auch eine heitere Lektüre für jedes Alter, und ganz viel Weisheit. Denn letztlich kann jede Generation nicht so ganz ohne die anderen Generationen! Das Ganze ist verpackt in einer flüssigen Schreibweise, die sich gut liest, ohne ins Stocken zu geraten, und eine angenehme Länge mit sich bringt und ideal für einen vergnüglichen langen Nachmittag ist.

  

Nici

 

 

Dieses Buch ist als Printausgabe und als Ebook erhältlich! 

 

Nähere Informationen gibt es hier !

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0