Britta Orlowski - Zitronentagetes

Klappentext:


Neues aus St. Elwine ... Floriane lebt nun schon einige Jahre mit ihrem Sohn Kevin in St. Elwine. In das ferne Havelland schickt sie Briefe und gaukelt ihren Eltern die Geschichte einer intakten Familie vor. In Wirklichkeit jedoch verschlechtert sich ihre ohnehin angespannte finanzielle Lage immer mehr. Wie immer halten die Quilterinnen zusammen und schließlich macht Charlotte einen sensationellen Vorschlag. Marc ist der beste Kumpel, den man sich nur vorstellen kann. Dann jedoch geschieht das Unfassbare: Nach einer feuchtfröhlichen Betriebsweihnachtsfeier ereignet sich ein Verkehrsunfall. Als auch noch sein Vater wieder auftaucht, ist nichts mehr wie es einmal war. Die Situation wird immer bedrohlicher, als ein Erpresser seine Familie in Schach hält. Eine einfühlsame, authentische und humorvolle Geschichte von Freundschaft und Liebe um den Verlust der körperlichen Unversehrtheit


Rezension:


Endlich ist mit Zitronentagetes der dritte Band aus St. Elwine aus der Feder von Britta Orlowski erschienen. Von den beiden Vorgängern. „Rückkehr nach St. Elwine“ und „Pampelmusenduft“ war ich sehr begeistert, dementsprechend war meine Freude auf „Zitronentagetes“ groß. Diesmal dürfen wir Floriane ein Stück begleiten. Anders als bei den ersten Romanen stammt die Protagonistin diesmal nicht aus St. Elwine und kehrt an den Ort ihrer Kindheit zurück, sondern strandet eher zufällig in St. Elwine. Das allerdings passiert als Nebenrolle bereits in Teil eins, „Rückkehr nach St. Elwine“. Genau wie in „Pampelmusenduft“ hatte sie dort eine Nebenrolle. Diesmal rückt Floriane aber in den Mittelpunkt des Geschehens. Wodurch wir einiges über sie erfahren. Immerhin kommt Flo aus Deutschland, war mit einem GI verheiratet. Diese Ehe ist gescheitert und das ist der Grund, warum sie in St. Elwine gelandet ist! Dort ist sie jetzt schon seit einigen Jahren, hat liebe Freunde gefunden und hält sich mit einigen Jobs über Wasser.Typisch deutsch nimmt sie wenig Hilfe an und beißt sich durch. Das macht sie aber nicht weniger sympathisch. Vor allem ist Flo aber eine Person, die für andere da ist. So ist sie für Marc die gute Seele nach seinem Verkehrsunfall. Sie holt ihn zurück aus seiner Lethargie, hilft ihm im wahrsten Sinne des Wortes auf die Beine und ist für ihn die Seele und der Antrieb. Im Laufe der Zeit entwickeln sich zarte Bande der Liebe zwischen den beiden. Doch Gefahren und Missverständnisse stellen sich beiden in den Weg. Letztlich führt Flo der Weg zurück nach Deutschland, ob sie da ihr Glück findet, sei nicht verraten.

 

Mit Zitronentagetes ist Britta Orlowski ein fesselnder Roman gelungen, der seinen beiden Vorgängern in nichts nachsteht. Ihr Schreibstil ist gewohnt flüssig und angenehm. Geschrieben ist das Buch nicht in Ich-Form, was ich für die Geschichte sehr vorteilhaft empfinde, da die Autorin ab und an auch Sichtweisen und Gedanken von Nebenrollen anbringt. Besonders gefallen haben mir die erfrischenden Dialoge und die mir wirklich sympathischen Protagonisten. Es schwingt häufig eine Prise Sarkasmus und Witz mit und das gibt der Story selbst eine gelungene Mischung aus Humor, Liebe, Dramatik und etwas Krimi. Britta Orlowski lenkt gekonnt und ungeschönt den Fokus auf die körperliche Unversehrtheit und zeigt den Lesern, dass es sich einfach lohnt, nicht aufzugeben. Obwohl das Buch innerhalb einer Reihe erschienen ist, kann man es auch wunderbar unabhängig lesen. Eine klare Kaufempfehlung.

 

Nici

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0