[Rezi] Carina Bartsch - Kirschroter Sommer

Kurzbeschreibung:

 

Würdest du deiner ersten Liebe eine zweite Chance geben? Die erste Liebe vergisst man nicht. Niemand weiß das besser als Emely. Nach sieben Jahren trifft sie wieder auf Elyas, den Mann mit den leuchtend türkisgrünen Augen. Der Bruder ihrer besten Freundin hat ihr Leben schon einmal komplett durcheinander gebracht, und die Verletzung sitzt immer noch tief. Emely hasst ihn, aus tiefstem Herzen. Viel lieber lenkt sie ihre Aufmerksamkeit auf den anonymen E-Mail-Schreiber Luca, der mit seinen sensiblen und romantischen Nachrichten ihr Herz berührt. Aber kann man sich wirklich in einen Unbekannten verlieben?

 

Rezension:

 

Emely und Elyas, zwei Protagonisten, deren Geschichte eigentlich schon lange vor der eigentlichen Geschichte beginnt. Zwei Charaktere, im ersten Moment unterschiedlich, im Zweiten doch so gleich. In „Kirschroter Sommer“ erleben wir das Wiedersehen der beiden und begleiten sie auf ihren neuen gemeinsamen Abenteuern.  Wir dürfen ein Teil sein von Emely, ihrem Leben als Studentin, ihrer gemeinsamen Zeit mit ihrer Freundin Alex und eben deren Bruder Elyas. Und da ist ja dann auch noch Luca …

 

Im ersten Moment als ich das Buch, über das ich so viel gutes gehört habe, in den Händen hielt dachte ich nur „Wow ist das dick“. Über 500 Seiten begleiten wir die Protagonisten in ihren Leben. Und ich muss sagen keine Seite und kein Wort ist zu viel. Während sich die Protagonisten umkreisen, leiden und lieben wir regelrecht mit. Es gibt keine Szene, die sich überflüssig zieht, keinen unnötigen Moment. Das die äußeren Eindrücke sehr wenig beschrieben sind nimmt der Geschichte keinen Reiz, im Gegenteil, dieses Buch fokussiert sich auf die Personen, geschrieben aus der Sicht von Emely, und das macht es unheimlich gut!

 

Die Hauptpersonen entsprechen einerseits nicht den Klischees, und dann wieder doch! Aber sie sind vor allem sie selbst. Charakter und Optik sind sehr stimmig. Dazu ist das Ganze wirklich sehr gut verpackt in einem sehr angenehmen Schreibstil. Leicht und flüssig liest sich das Buch, sodass einem die 500 Seiten lange nicht so erscheinen. Auch sind manche Situationen urkomisch und bringen einen ordentlich zum Lachen. Das Ende lässt nur erahnen, wie es weitergeht, aber ich vermute das sich die ganze Story im nächsten Band wieder dreht. Ich bin gespannt. „Türkisgrüner Winter“ liegt schon auf meinem SuB!

 

Auf jeden Fall unbedingt kaufen! Ganz klare Kaufempfehlung.

 

Eure Nici

 

Das Buch ist mittlerweile im Rowohlt Verlag erschienen und als Printausgabe und E-book erhältlich.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0