[Rezi] Robyn Carr - Neubeginn in Virgin River

Kurzbeschreibung:

 

Raus aus der Hektik der Großstadt, rein in die Natur. Das Angebot, als Arzthelferin und Hebamme in dem kleinen Örtchen Virgin River zu arbeiten, kommt der Krankenschwester Mel gerade recht. Vielleicht kann sie hier die Schicksalsschläge der letzten Monate überwinden. Allerdings stellt sie gleich bei ihrer Ankunft fest, dass die Realität des einfachen Landlebens nicht dem idyllischen Bild entspricht, was sie sich gemacht hatte. Doch ein auf den Stufen der Arztpraxis ausgesetzter Säugling macht ihr einen Strich durch die Abreisepläne. Und als der attraktive Barbesitzer Jack sich dann noch alle Mühe gibt, ihr die Schönheit der Landschaft und die Menschen des Ortes nahe zu bringen, ist Mel beinahe versucht, Virgin River noch eine Chance zu geben.

 

Quelle: MIRA Taschenbuch und Amazon

Rezension:

 

„Neubeginn in Virgin River“, erzählt die Geschichte von Jack und Melinda, genannt Mel. Mel, die vor den Trümmern ihres Lebens stand und dringend einen Neuanfang braucht, zieht in das kleine Örtchen Virgin River. Es ist ein kleines Örtchen, das dringend einen Anstrich braucht und gerade erst aus dem Winterschlaf erwacht. Die ersten Tage sind schrecklich. Wurde doch das Häuschen falsch beschrieben und ist total heruntergekommen. Ist doch der Arzt alles andere als erfreut, sie an die Seite gestellt zu bekommen.  Eigentlich möchte sie sofort wieder daheim, doch da ist dann dieses kleine Baby, das ausgesetzt wurde und so kann sie nicht einfach gehen.

 

Als das Baby wieder gut untergebracht ist, stände es ihr natürlich sehr frei zu gehen doch wäre da nicht Jack, der smarte und gut aussehende Besitzer der kleinen Bar in diesen Ort. Und wären da nicht die freundlichen Nachbarn, die sie so herzlich aufgenommen haben, dass sie einfach nicht mehr gehen kann. Und so entwickeln sich zarte Bande der Liebe zwischen Mel und Jack. Sie verliert ihre Ängste vor der Einsamkeit der Wälder und gewinnt Leidenschaften für Bier und Angeln zu entwickeln. Wären da nicht ihre Vergangenheit und ihr toter Ehemann, der immer noch in ihrem Kopf herumgeistert. Aber Jack ist gewillt auch dieses Hindernis zu überwinden.

 

Robyn Carr hat mit „Neubeginn in Virgin River“ einen klassischen Romance Roman geschrieben. Umgeben von viel Herzschmerz dreht sich der Roman hauptsächlich die Entwicklung der Liebe zwischen Jack und Mel. Die sehr schöne Schreibweise, die tolle Gegend und die besonderen Charaktere geben diesen Roman aber auch etwas Eigenständigkeit. Der Roman ist wie es für Romance üblich ist aus der Leser Perspektive geschrieben.

 

Die Protagonisten selbst sind klar aus ihren Vorgeschichten entstanden. Jack, der knallharte Marine, hat eine sanfte und hilfreiche Ader. Ab und an leidet er unter Attacken der Erinnerung. Mel ist in der Stadt groß geworden mit den Annehmlichkeiten des Lebens aber bei Weitem nicht den größten Reichtum. Als Krankenschwester und später Hebamme hat sie im größten Krankenhaus von L.A. nicht nur Freude, sondern auch Leid erlebt. So kennen Jack und Mel beide die schönen Seiten des Lebens aber auch die Schattenseiten. Das hat sie zu den Protagonisten gemacht, die sie sind und die perfekt harmonieren.

 

Das Genre Romance ist meines Erachtens recht unflexibel. Für den Leser leichte Kost, denn er hat ja immer die gleiche Grunderwartung. Für den Autor ist es immer auch ein bisschen Herausforderung. Muss doch das gleiche Grundgerüst immer in eine andere Geschichte verpackt werden, dass es dem Leser nicht langweilig wird. Das ist Robyn Carr sehr gut gelungen. Mit ihrem Roman macht sie zudem sehr neugierig wie es in Virgin River weiter geht. Ich werde den nächsten Band sehr bald lesen.

 

Fazit:

 

„Neubeginn in Virgin River“ ist eine wunderbare Lektüre für alle Romantiker und die, die es werden wollen. Für Fans von Susan Mallery und Rachel Gibson ist er eine wunderbare Ergänzung und absolute Leseempfehlung. 

Infos zum Buch:

 

Verlag: MIRA Taschenbuch

Seiten: 448

ISBN:  978-3899416909 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0