[Rezi] Emily van Hill - Schön wie Käsekuchen

Kurzbeschreibung:

 

„Bonjour, mein Name ist Monique Pasquier. Eigentlich ist mein Leben ziemlich perfekt. Ich sehe gut aus, habe einen tollen Job und einen wunderbaren Verlobten. Dumm nur, dass dem Tod gestern ein folgenschwerer Fehler unterlaufen ist.“

 

 

Es ist ein ganz gewöhnlicher Morgen, an dem sich die attraktive und erfolgreiche Monique in Berlin auf den Weg macht, um in Grunewald Park joggen zu gehen. Bedauerlicherweise wird Monique just an diesem Tag von einem Lastwagen überrollt und unsanft aus dem Leben gerissen. Im Himmel stellt sich heraus, dass es Monique völlig zu Unrecht erwischt hat. Der Tod hat gepatzt und die falsche Person einberufen. Zum Glück kann Monique den himmlischen Rat davon überzeugen, sie wieder in ihr altes Leben zu schicken. Zurück auf der Erde macht Monique dann aber eine schockierende Entdeckung: Sie steckt im falschen Körper! 

 

Quelle: Amazon

Emily van Hill - Schön wie Käsekuchen
Emily van Hill - Schön wie Käsekuchen

Monique ist eine sehr attraktive, junge Frau. Sie achtet sehr auf ihr Äußeres um dem Idealbild auch weiterhin gerecht zu bleiben. Die Beziehung mit ihrem Verlobten scheint gerade nicht besser laufen zu können. Obwohl ihre französischen Eltern ganz andere Pläne für ihre Zukunft hatten, setzte sie sich durch um im Showroom eines Modelabels zu arbeiten. Sie steht kurz vor der Beförderung. Kurzum es könnte momentan einfach nicht besser laufen. Doch als sie wie jede Woche durch den Grunewald Park joggt, passiert das Unfassbare. Sie wird von einem LKW erfasst und stirbt. Als sie oben im Himmelsreich wieder erwacht, ist sie stark verwundert über die Gestalten, die ihr begegnen. Nach einiger Diskussion wird sie wieder auf die Erde zurück geschickt, doch zu ihrem Schock in einem völlig anderen Körper. Sie hat nun fettige Haare, Übergewicht und Akne im Gesicht und fühlt sich alles andere als begehrenswert. Als dann auch noch Schwierigkeiten in ihrem Job auftreten und sie erfährt, dass ihr Verlobter sie seit einiger Zeit mit ihrer besten Freundin betrügt, ist das Unglück perfekt. Wie soll sie das nur wieder hinbekommen?

 

 

Sie erfährt, dass sie gute Taten vollbringen muss, um den Umtausch in ihren alten Körper durchführen zu lassen. Doch „gut sein“ erweist sich manchmal als schwieriger, als man denkt.

 

Auch wenn Monique als eine sehr selbstbezogene und arrogante Person beschrieben wird, ist sie mir dennoch nicht unsympathisch erschienen. Sie ist eine sehr starke Person, die immer einen kessen Spruch auf den Lippen hat und genau weiß was sie will und wie sie es bekommt. Nachdem ihr Leben sich so drastisch veränderte, tat sie mir sogar ein wenig leid. Allerdings lernte sie auf diesem Wege wie es sich als „Normalbürger“ so lebt. Sie erkannte, wie hart der Alltag sein kann und auch noch ein paar andere Werte.

 

 

Der Roman ist in der Ich-Form geschrieben und beachtet auch nur die Geschichte aus Moniques Sicht. Es ließ sich für mich in einem angenehmen Lesetempo lesen. Leider fielen mir auch in diesem Roman wieder ein paar Rechtschreibfehler auf, die mich das eine oder andere Mal kurz innehalten ließen. Und trotzdem finde ich den Roman wirklich sehr gelungen. Er ist an Witz und Gelegenheitssarkasmus wirklich nicht zu übertreffen und bereitete mir einige Stunden amüsierten Lesevergnügens. 

 

Fazit:

 

Es hat mir sehr viel Spaß bereitet den Roman zu lesen und ich kann ihn sehr empfehlen. Natürlich gibt es auch ein gutes Ende, doch wie das genau aussieht, werde ich an dieser Stelle nicht verraten. 

 

 

Info zum Buch:

 

  • Taschenbuch: 296 Seiten
  • Verlag:          CreateSpace Independent Publishing Platform (23. Juli 2013)
  • Sprache:       Deutsch
  • ISBN-10:       1490532846
  • ISBN-13:       978-1490532844

Kommentar schreiben

Kommentare: 0