[Rezi] Stephanie Bond - Liebe ist kein Beinbruch

Kurzbeschreibung:

 

Gesucht: Frauen mit Pioniergeist, die in Sweetness ein neues Leben starten wollen!"

Frauen bezaubern mit ihrem Lachen. Frauen machen, dass Männer gern nach Hause kommen. Und ohne Frauen keine Babys! Nur leider gibt es in Sweetness, Georgia, kaum weibliche Einwohner. Was die drei Armstrong-Brüder mit ihrer Anzeige ändern wollen. Und nun steht Porter Armstrong auf dem Wasserturm, späht in die Ferne und traut seinen Augen nicht: Staub am Horizont - eine Autokolonne nähert sich der Stadt. Da kommen sie! Doch in seiner Begeisterung stürzt Porter vom Wasserturm. Glück im Unglück: Unter den Ankömmlingen befindet sich die kompetente und sehr hübsche Dr. Nikki Salinger. Erst wirft sie einen Blick auf seine Verletzung - Diagnose: gebrochenes Bein -, dann auf Porter...

 

Quelle: MIRA Taschenbuch 

Rezension:

 

Großes haben sich die Armstrong Brüder vorgenommen! Ihren, durch einen Tornado vollständig zerstörten, Heimatort möchten sie aus eigener Kraft wieder aufbauen. Dazu braucht es Wirtschaft und Bewohner. Dumm nur das aktuell die Bewohner nur aus Männern besteht! Also starten die Brüder einen Aufruf um Frauen in die Stadt zu locken.

 

Das gelingt überraschend gut und in kürzester Zeit wimmelt es nur so von jungen, hübschen Frauen. Porter währt sich am Ziel seiner Träume würden ihm nur nicht die Schmerzen im Bein und seine Gefühle für die Ärztin einen Strich durch die Rechnung machen. Ausgerechnet für die unscheinbarste aller Frauen scheint es regelmäßig auszusetzen. Doch eingestehen mag Porter sich, das erst als die hübsche Ärztin in den Armen ihres Ex-Freundes die Stadt verlassen will … Wird sie zurückkehren.

 

„Liebe ist kein Beinbruch“ ist der erst in Deutschland von Stephanie Bond veröffentliche Roman. Perfekt passend erscheint er im MIRA Verlag. Die Geschichte selbst reiht sich nahtlos im Stil der romantischen Romane ein.  Sie erfüllt im Grundgerüst der Geschichte die Klischees und ist deshalb auch eindeutig im Genre Romance einzuordnen.

 

Stephanie Bond hat mit „Liebe ist kein Beinbruch“ versucht eine heitere Romance zu schreiben, die wie soll es in dem Genre anders sein, natürlich mit Happy End endet! Allerdings ist der Weg dazu etwas holprig. Zum einen liest sich die Geschichte anfangs etwas holprig, zum anderen ist die Geschichte selbst nicht ganz so fließend, wie ich es von MIRA Taschenbüchern gewöhnt bin.

Das in romantischen Romanen gerne mit skurillen und von der Realität entfernten Themen gearbeitet wird ist nichts Neues und überrascht mich nicht. Allerdings finde ich es in dieser Geschichte doch etwas weit hergeholt. Zudem fehlt einem etwas die Vorstellung der Gegend. Dieser Part wurde etwas schwächlich behandelt.

 

Aber der Mitte wurde das Ganze etwas runder, ab da begann die Geschichte dann auch interessanter, zu werden. Vor allem begann dort der Teil der mich auf eine Fortsetzung neugierig werden lies. Unsere Protagonisten sind nicht unbedingt schematisch sehr typisch gewählt. Klar ist unsere Protagonistin natürlich schön und der männliche Gegenpart strotzt vor Männlichkeit aber immerhin ist sie eine erfolgreiche Ärztin

 

Fazit:

 

Insgesamt war es ein ganz guter Auftakt zu einer Reihe von Romanen, auf deren Fortsetzung ich mich freue. Aber als Einzelwerk betrachtet, hat die Geschichte noch etwas mehr Potenzial, das nicht ausgenutzt ist. Für eingefleischte Romance Fans durchaus lesenswert.

 

 

Infos zum Buch:

 

Verlag: Mira Taschenbuch im Cora Verlag (1. August 2013)

Sprache: Deutsch

ISBN-10: 3862787419

ISBN-13: 978-3862787418

Originaltitel: Baby, Drive South

 

HIER BESTELLBAR

 

Herzlichen Dank an

 

BLOGG DEIN BUCH und den MIRA TASCHENBUCHVERLAG 

 

zur Übersendung dieses Leseexemplares

Kommentar schreiben

Kommentare: 0