[Rezi] Tina Wolf - Mit zwei Pampelmusen auf den Himalaya


Kurzbeschreibung:

 

Wo bleibt denn nun der blöde Storch?

 

Lisa ist ein Glückspilz. Die leicht chaotische Fotografin hat ein florierendes Studio in Hamburg, zwei tolle beste Freundinnen, und sie ist mit ihrer großen Liebe Bob verheiratet. Fehlt nur noch eins zum großen Glück: ein Baby. Aber das klappt einfach nicht. Lisa klemmt sich hinter das Projekt – der Himalaya ist ja auch bezwungen worden! Doch irgendwann verliert sie dabei Bob aus den Augen, und als er ihr eines Tages wegläuft, muss sie einsehen, dass im Leben nicht immer alles glattläuft ...

 

© Heyne

Rezension:

 

Eine Geschichte um ein Paar, welches versucht ein Baby zu bekommen. Ich muss zugeben der Titel „Mit zwei Pampelmusen auf den Himalaya“ und auch die Aufmachung des Buches klangen erfrischend und humorvoll. Ich dachte mir, dass es auf dem Weg zur Schwangerschaft, durchaus humorvolle Geschichten geben sollte. Von lustigen Stellungen aus dem Kamasutra bis hin zu durch die Luft fliegendes Geschirr. Soweit zu meiner Vorstellung. Vielleicht kamen solche Sachen noch nach dem 14. Kapitel. Ich weiß es nicht. Denn weiter bin ich leider nicht gekommen.

 

Ich muss zugeben die Dialoge und Schreibweise sind humorvoll und witzig und bringen einen durchaus zum Lachen. Leider fehlt es der Geschichte aber an Spannung und ich musste mich bis zu Kapitel 14 zwingen, weiter zu lesen. 

 

Klassische Klischees wie Torschlusspanik, Freunde mit Kindern und generell die tickende Uhr der Fruchtbarkeit wurden reichlich bedient. Ebenso die ziemlich schrulligen, durchgeknallten Schwiegereltern. Die Protagonisten und Nebenpersonen blieben mir dennoch fremd.

 

Die gesamte Geschichte hatte keinerlei wirkliche Höhen und Tiefen, plätscherte nur so dahin ohne bemerkenswerte interessante Geschehnisse. Alles hatte einen Hang zur Übertreibung. Der Platz des Fotostudios (zwischen Bestattungsinstitut und Blumenladen), die Gäste des Fotostudios, die Beziehung und überhaupt. Von allem zu viel. Skurrile Geschichten, nichts wurde auserzählt. Vielleicht hätte die Autorin sich dahin gehend einfach auf ein, zwei Dinge konzentrieren sollen und diese auserzählen. Ich hatte das Gefühl, das keine der einzelnen Geschichten den Fortgang der Geschichte beeinflusst oder fortgeführt hat. Natürlich ist mir bewusst das diese „Nebengeschichten“ der Unterhaltung dienen, aber nur Nebenbeschichten sind dann doch auf Dauer auch langweilig.

 

Nach dieser Aneinanderreihung der Nebengeschichten springt die Autorin dann gleich Monate weiter, was dazu führte, dass man eigentlich gar nichts über das Thema der Geschichte und deren Protagonisten erfahren hat.

 

Fazit:

 

Ein langweiliger Roman, der seine 2 Sterne/Schmetterlinge nur aufgrund der angenehmen Schreibweise bekommt. Durch zu viele, nicht auserzählte Geschichten und Nebendarsteller verlor die eigentliche Geschichte an Substanz, die einfach nicht wieder zu erlangen war.

Infos zum Buch:

Taschenbuch: 384 Seiten

Verlag: Heyne Verlag (13. Januar 2014)

Sprache: Deutsch

ISBN-10: 3453411501

ISBN-13: 978-3453411500


Kommentar schreiben

Kommentare: 0